Travel: Unterwegs auf Mauritius

Der letzte Tag der Reise. Die vergangene Nacht habe ich schlecht geschlafen. Wenn einem Abends im Bad plötzlich eine 40 Zentimeter lange Schlange anblickt (und mit der Zunge schnalzt), macht man sich schon seine Gedanken. Ein Blick in Googles Bildersuche hilft da nur bedingt ....
mauritius13
Fünf Minuten vor der vereinbarten Zeit ist er bereits da. "Sie sind ja pünktlicher als die Deutschen" sage ich zum Taxifahrer. Ich wuchte meinen 14 Kilo Rucksack in den Kofferaum und öffne die linke Fahrertür. Gemächlich schleichen wir über die Insel. Unterhalten uns über das bevorstehende 'Premiere-League'-Spiel. So erfahre ich auch, dass er ManU-Fan ist. Ich zeige ihm auf dem Handy ein paar Fotos von meinem Trip nach La Réunion. Dabei fährt uns fast ein anderes Auto in die Seite. Irgendwann haben wir dann auch dass kleine Dorf im Süden der Insel gefunden. Nur sechs Kilometer sind es von hier zum Flughafen. Kein Tourist weit und breit. Dafür eine Bilderbuchbucht und eine Bude, bei der ich den besten Fisch meines Lebens gegessen habe ....

Rio: Silvester an der Copacabana

rio silvester4Es ist die größte Silvesterparty der Welt. Mehr als zwei Millionen Menschen am Strand der Copacabana schauen zu, wenn um Mitternacht ein mehr als 20minütiges Feuerwerk beginnt. Ein Spektakel ohnegleichen. Wohl dem, der einen schönen Balkon erwischt hat und das ganze in Ruhe genießen kann. Eine Reportage in Bildern.

Weiterlesen

Drucken

Fotostrecke: Queens Park, Millwall, Arsenal - Fußball-London in drei Tagen

Queens Park, Millwall, Arsenal. Drei namhafte Adressen für geradlinigen englischen Fußball. Immer mehr Deutsche Fans nutzen ein verlängertes Wochenende zum Kurztripp auf die Insel. Dünnes Bier, Fish and Chips, lautstarke Gesänge. Wir waren dort. 72 Stunden London. Drei 'grounds' und etliche Kneipen. Eine Reportage aus dem Mutterland des Fußballs.
kneipe1
In einem Pub nach einer Partie von Arsenal ....

Weiterlesen

Drucken

Immerath. Ein Ort verschwindet. Wegen Braunkohle

Mit dem Finger auf andere zeigen. Bei der Klimapolitik. Für die Bundesrepublik Deutschland gibt es keinen Grund dafür. Denn weiterhin wird Braunkohle gefördert, werden Landschaften zerstört. In Ost, wie in West. Gerade wird der Ort Immerath dem Erdboden gleichgemacht. Immerath liegt nahe dem Tagebau Garzweiler II, im Rheinischen Braunkohlerevier. Ein Geisterdorf, in dem nur noch wenige Menschen leben. Wir waren dort ....
immerath

Weiterlesen

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.